Adlerbogen bei Dannenfels

545 Meter hoch auf dem Moltkefelsen an der Ostseite des Donnersberg thront ein 12 ½ Meter messender Stahlbogen mit einem goldfarbenen Adler auf seiner höchsten Stelle. Dieser Stahlbogen steht damit etwa 30 Meter über einer Talsohle auf zwei Felszacken an einem Waldweg oberhalb des Ortes Dannenfels. Der Adlerbogen gilt als eines der bedeutenden Denkmale und Zeugnis kunstgeschichtlicher Entwicklung im deutschen Kaiserreich und der frühen touristischen Erschließung des Donnersberges.

Bereits 1875 wurde vom Pfälzischen Verschönerungsverein beschlossen, einen Triumphbogen, auf dem ein Adler angebracht werden sollte, zu errichten. Im Jahr 1880, gefördert durch die Stiftung des Freiherrn Karl von Gienanth (1818-1890), wurde das Vorhaben umgesetzt. Der Adlerbogen wurde zu Ehren von Reichskanzler Otto von Bismarck (1815-1898) und der Leistungen des Generalfeldmarschalls Graf Helmuth von Moltke (1800-1891) im Zusammenhang mit der Reichsgründung und der Sicherung der Pfalzgrenzen im Deutsch-Französischen Krieg (1870/71) errichtet (Bezeichnung auch: Moltkebogen).

Nach der deutschen Reichsgründung 1871 entstanden zahlreiche meist prunkvolle und protzige Denkmäler. Der Dannenfelser Adlerbogen erscheint demgegenüber geradezu elegant und filigran. Er erinnert an die Wertschätzung der Landschaft und der Natur in Zeiten der Technisierung und Industrialisierung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Wanderlust rückte wieder mehr in den Fokus: Aussichtspunkte wurden Ziele einer Wanderung.

Vom Wanderweg oberhalb des Adlerbogens bietet sich eine ausgezeichnete Fernsicht in Richtung Osten über die gesamte Rheinebene bis hin zum Odenwald.

An den Enden des Adlerbogens standen zur Erinnerung ursprünglich beidseitig zwei 1,20 Meter hohe Standbilder des Generalfeldmarschalls von Moltke und des Reichskanzlers von Bismarck. Im Jahr 1945, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg (1939-1945) wurde dem Adler von Alliierten der Kopf abgeschossen. In den darauffolgenden Jahren wurde das Bismarck-Standbild durchlöchert und geköpft, das Moltke-Standbild verschwand völlig. Erst 1981 wurde der Adler restauriert, mit Hilfe eines Hubschraubers angeliefert und wieder mittig auf dem Adlerbogen montiert.

Adler auf dem Adlerbogen

Die beiden Statuen von Reichkanzler Bismarck und Generalfeldmarschall Graf Moltke wurden vom Bildhauer und Motorsägen-Künstler Ricardo Villacis aus Ecuador hergestellt. Die beiden originalgetreuen Kopien der Figuren schnitze er direkt vor Ort aus einem Eichenstamm mit 1,40 Meter Durchmesser. Danach wurden die Figuren kostenlos durch die Hegergusswerke in Enkenbach-Alsenborn gegossen und mit Hilfe eines Hubschraubers an ihren Bestimmungsort transportiert.

Der Adlerbogen liegt am Keltenweg, einem Rundwanderweg und ist nur zu Fuss über diverse Wanderwege/Waldwege zu erreichen. Entwerder man parkt auf dem Parkplatz an der „Keltenhütte“ oder auf diversen Parkplätzen rund um Dannenfels.

Ein paar Bilder:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.